Leitfaden für Düngermischer n. A. Haubner - Kapitel 9 - Deklaration der einzelnen Mischkomponenten und der Mischdünger nach Düngemittelrecht

Kapitel 9 - Deklaration der einzelnen Mischkomponenten und der Mischdünger nach Düngemittelrecht

Es gibt 2 Möglichkeiten für die Deklaration der Mischdünger auf den Lieferscheinen oder sonstigen Unterlagen, die für den Kunden bestimmt sind.

9.1 Die offene Deklaration

Hier reicht laut Düngemittelrecht die Angabe der mineralischen Einzeldünger mit Inhalt an N, P, K, MGO usw. und der Einzelgewichte. Der ausliefernde Betrieb haftet bei dieser Deklaration nicht für die Gehalte der gesamten Mischung, sondern nur für die Einzelkomponenten laut Düngemittelrecht - Ausgabe 1996:

Lieferschein wie folgt:

Lieferfirma:

Empfänger:

Wir mischten in Ihrem Auftrag:

Kalkammonsalpeter 27 25.- dt
Diammonphosphat 18/46 20.- dt.
Kornkali 40/6 30.- dt.

Datum und Unterschrift des Empfängers:

Zu den Einzelkomponenten muß jeweils ein Warenbegleitschein für die oben aufgeführten Ein-zelkomponenten mit Art und angegebenen Gehalten an typbestimmenden Bestandteilen, Nähr-stofformen und Nährstofflöslichkeiten mit ausgehändigt werden.

Hilfreich wäre hier, daß für alle Einzelkomponenten die auf Lager sind, ein gemeinsamer Warenbegleitschein mit den oben geforderten Aufzeichnungen zur Verfügung steht.

9.2 Die geschlossene Deklaration

Bei der Auslieferung der Mischung in geschlossener Deklaration auf Lieferscheinen oder Rechnungen haftet der Betrieb für die im Typ angegebenen Gehalte nach dem Düngemittelrecht

Beispiel für die Form einer geschlossenen Deklaration eines

NPK-Düngers mit Magnesium:

13 + 9 + 18 (+4)  
   
13,0 % N Gesamtstickstoff
  4,7 % N Nitratstickstoff
8,3 % N Ammoniumstickstoff
9,0 % P2O5 neutralammoncitratlösliches Phosphat
und wasserlösliches Phosphat
7,8 % wasserlösliches Phosphat
18,0 % K2O wasserlösliches Kaliumoxid
4,0 % MgO Gesamt-Magnesiumoxid
2,7 % wasserlösliches Magnesium
--------------------- -----------------------------------------------------------
  Diese Mischung enthält folgende Zusatznährstoffe:
1,8 % S Schwefel / Angabe von Gewicht
1,4 % Na Natrium / Anschrift des Verantwortlichen...


Im Typ dürfen die einzelnen Nährstoffe immer nur in ganzen Prozenten angegeben werden. Bei der Aufstellung darunter darf der Gehalt hinter dem Komma aufgeführt werden. Die Löslichkeiten, wie Nitrat- oder Ammoniumstickstoff müssen deutlich vom Gesamtstickstoff eingerückt sein.

9.2.1 Mischung eines Düngemitteltyps

Ein NPK-Dünger muß lt. Düngemittelrecht mindestens enthalten:

3 % N in den Stickstofformen 1 bis 5, oder 6 und 9
5 % P2O5 Phosphatlöslichkeiten 1 bis 8, oder 1 bis 3, 8 und 9
5 % K2O wasserlösliches Kaliumoxid
-------------
20 % Nährstoffe müssen insgesamt enthalten sein

Es ist darauf zu achten, daß nicht alle stickstoffhaltigen Einzeldünger mit allen phosphathaltigen Düngerkomponenten gemischt und in geschlossener Deklaration ausgeliefert werden dürfen.

Bei den Nährstoffen Magnesium, Natrium und Schwefel darf der Gehalt im Typ angegeben sein, sofern nachstehender Mindestgehalt, auch durch Zugabe von Sekundärnährstoffen, bei der Herstellung erreicht ist:
2 % Magnesiumoxid oder 1,2 % Magnesium
2,2 % Natrium
2 % Schwefel

Dabei müssen angegeben sein:
bei nicht wasserlöslichen Nährstoffen der Gesamtgehalt und, wenn mindestens ein Viertel des Gesamtgehalts wasserlöslich ist, der wasserlösliche Gehalt, bei völlig wasserlöslichen Nährstoffen der wasserlösliche Gehalt.

Auf folgendes ist besonders zu achten:
Sollte ein Düngergemisch einen Typ 10 + 4 + 15 ergeben, so ist dies kein NPK-Dünger, sondern ein NK-Dünger, weil nur 4 % P2O5 enthalten sind. Diese 4 % P2O5 dürfen nur unter "Diese Mischung enthält folgende Zusatznährstoffe" aufgeführt werden. Diese Zusatznährstoffe müssen deutlich getrennt von der Deklaration abgesetzt sein.