Leitfaden für Düngermischer n. A. Haubner - Kapitel 1 - Einführung

Kapitel 1 - Einführung

Der Einsatz von Mehrnährstoffdüngern anstelle von Einnährstoffdüngern bringt eine Einsparung von Fahrten über den Acker und damit an Arbeitsstunden, Schlepperstunden und unnötigen Bodenver-dichtungen. Insofern ist das gleichzeitige Ausbringen von mehreren Nährstoffen in einem Arbeitsgang in vielen Fällen durchaus sinnvoll. Die Diskussion beginnt bei der Frage, ob diese Mehr-nährstoffdünger zentral in großen industriellen Angagen erstellt oder hofnah bei örtlichen Land-händlern oder Genossenschaften aus Grundkomponenten zusammen gemischt werden sollten.

Das hofnahe Mischen von Düngern bei Landhändlern oder Genossenschaften hat sich in den vergangenen 20 Jahren aus sehr bescheidenen Anfängen heraus zu einem wichtigen Bestandteil der Düngemittellogistik entwickelt. Rund 200 hofnahe Düngermischanlagen sind derzeit in Deutschland im Einsatz. Im Raume Weser-Ems benutzen die Landwirte fast nur noch Mehrnährstoffdünger in Form von hofnah erstellten Mischdünger.

Die Gründe für den zunehmenden Einsatz von hofnah gefertigten Mischdüngern anstelle von industriell erstellten Merhnährstoff-Komplexdüngern sind im wesentlichen:

  • die geringen Kosten, da für die Grundkomponenten keine Transportwege entstehen, sondern statt dessen auf dem kürzesten Wege in die Verbrauchsgebiete transportiert werden können;
  • die höhere Flexibilität, denn es kann aus wenigen Grundkomponenten nahezu jedes Nährstoffverhältnis erstellt werden.

Die seit kurzem in Deutschland geltende Düngeverordnung erfordert eine präziese Anpassung des Nährstoffverhältnisses an den Bedarf der Nutzpflanzen, damit eine Umweltbelastung vermieden wird. Die hohe Flexibilität beim Einsatz von hofnahen Mischdüngern entspricht damit den Bedürfnissen der Zeit.

Der Betreiber von hofnahen Mischanlagen benötigt andererseits fundierte Fachkenntnisse, damit die vielfältigen Möglichkeiten voll genutzt werden.

Diese Schrift soll dazu beitragen, diese Fachkenntnisse zu vermitteln.

Die seit 1. Juli 1997 in Kraft getretene Düngeverordnung (DVO) und die dadurch erforderliche Nährstoffbilanz, die ab 1.1.1998 zum 1. Mal fällig wurde, ist für den Händler Herausforderung und Chance zugleich. Es gilt Verantwortung zu übernehmen und dem Landwirt gezielte Düngung, entsprechend den Richtlinien der DVO, zur Verfügung zu stellen.